Plakate in der Dortmunder Innenstadt – Aber nicht vom BVB1 min zu lesen

In der letzten Woche gab es in Dortmund eine echt tolle Aktion von Borussia Dortmund sowie der Exit Organisation. In den Vitrinen an Bushaltestellen des Betreibers „WALL“ wurden Plakate aufgehängt wo sich auf sehr sympatische Weise Borussia Dortmund klar gegen Nazis gekennt. Dort sind Konterfeis zu sehen von Marco Reus, Lucien Favre. Diese sind mit Zitaten versehen wie „Lieber Schalkesieg wie Nazikiez“ oder „Lieber Ersatzbank wie Rechtsaussen“. Das Problem an der Sache; die Zitate stammen nicht von den Spielern und die Aktion ist eigentlich illlegal, denn diese wurden ohne Erlaubnis vom BVB, der Exit Organisation Deutschland, weder vom Familienministerium aufgehangen.
Am Vorletzten Spieltag der aktuellen BundBorussia Dortmund zu dieser „Aktion“ zu Wort gemeldet. Darin stellt der Verein klar das die Aktion nicht vom Verein kommt. Sie sich aber dennoch klar gegen Rassismus aller Art positioniert.


Trotzdem wird die Aktion sehr begrüßt, denn alles gegen Rechts ist gut. So schreiben viele Nutzer auf Twitter das die Aktion nicht selber vom BVB kommt und das man diese Vorlage nutzen sollte für zukünftige eigene Aktionen. Denn bekannt ist das der BVB aktiv was gegen Rechte unternimmt.
Der BVB hat sich lediglich davon distanziert, wird aber hoffentlich keine rechtlichen Schritte gegen den unbekannten Urheber einleiten.
Aber Dortmund macht ja was und erklärt in einem bereits 5 Jahre alten Videos dasFussball und Nazis nicht zusammen passen.

Wie seht ihr die Aktion? Ich feier diese Aktion auf jedenfall 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.