Meine ersten Erfahrungen mit Payback Pay

1 min Lesezeit

Langsam kommt Android Pay in Deutschland ins Rollen, zumindest denke ich das. Rewe ist einer mit der ersten Anbieter in Deutschland die die Zahlung mit Payback Pay anbieten.

Ich hab dies natürlich direkt ausprobiert. Ein paar Problemchen gab es bei der Kasse, als ich das erste mal dies versucht habe. Ist natürlich für die Mitarbeiter auch noch neu das jemand mit dem Smartphone bezahlen möchte, aber das wird sich noch einspielen.

So funktioniert der Bezahlprozess an der Kasse.

Aber beim zweiten mal hatte ich direkt „mit Payback Pay zahlen“ gesagt,l und das Handy an den Warenscanner gehalten. Dann war auch schon die Ware bezahlt und die Punkte kassiert. Praktisch bei Rewe; dort sind kleine Scanner neben dem EC Kartenleser angebracht, damit man selbst entweder die Payback Karte oder das Smartphone drüber ziehen kann und die Dame oder Herr an der Kasse nicht das Handy in die Hand nehmen muss.

Ein paar Tage später wird der Einkauf durch den Dienstleister Intercard AG vom Konto abgebucht.

Wo kann ich mit Payback Pay zahlen?

Aktuell kann man mit Payback Pay bei Rewe , Aral, DM Drogerie, Galeria Kaufhof, Real, Alnatura, Tee Geschwedner und Thalia.

Leider geht dies nicht nicht bei allen Anbietern. In Zukunft würde ich es toll finden wenn in Deutschland sich endlich Android Pay bzw. Payback Pay durchsetzen als alternatives Zahlungsmittel.

Wie richte ich Payback Pay ein?

Damit Payback Pay funktioniert muss man zuerst auf der Payback Seite sich einloggen und dort sein Girokonto angeben. Dies wird dann verifiziert, hierzu wird ein kleiner Betrag (1Cent) vom Girokonto abgebucht. Nach der abgeschlossenen Verifizierung bekommt man das Geld wieder. Dann kann es auch schon losgehen mit dem bezahlen.

Mehr Infos dazu auf Payback.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.