Dez
21
2021
0

Meta versucht eine Phishing-Kampagne zu unterbinden

geschätzte Lesezeit 1 Minuten.

0
(0)

Meta unternimmt rechtliche Schritte, um eine groß angelegte Phishing-Kampagne zu unterbinden. Am Montag reichte das Unternehmen eine Bundesklage ein, um die Identität einer Gruppe von Personen aufzudecken, die mehr als 39.000 Websites erstellt haben, um Facebook-, Instagram- und WhatsApp-Nutzer/innen dazu zu bringen, ihre Anmeldedaten preiszugeben.

Das Unternehmen sagt, dass die Betrüger den Relay-Dienst Ngrok benutzt haben, um Menschen auf ihre Websites umzuleiten, sodass sie ihre Handlungen verbergen konnten. „Auf diese Weise konnten sie den wahren Standort der Phishing-Websites und die Identität ihrer Online-Hosting-Provider und der Angeklagten verschleiern“, so Meta. Seit März dieses Jahres arbeitet das Unternehmen mit dem Relay-Dienst zusammen, um „Tausende“ von URLs zu sperren, die mit der Kampagne in Verbindung stehen.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Meta mit rechtlichen Schritten droht, um eine Phishing-Kampagne zu stoppen. In den Jahren 2019 und 2020 reichte das Unternehmen Klagen gegen OnlineNIC und Namecheap ein, zwei Domainnamen-Registrierer, die es Cybersquattern ermöglicht hatten, Domains wie instagrambusinesshelp.com und whatsappdownload.site zu beanspruchen. Das Ausmaß dieser Kampagne scheint jedoch die von OnlineNIC und Namecheap in den Schatten zu stellen. Als Meta das letztgenannte Unternehmen im Jahr 2020 verklagte, gab es an, 45 Domains registriert zu haben, die ausdrücklich zur Verwirrung der Menschen gedacht waren.

Quelle: engadget

Wie fandest du den Post?

Auf einen Stern klicken zum bewerten

durchschnittlich 0 / 5. bereits abgestimmt haben: 0

Keine Bewertungen bisher, sei der erste

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?

Consent Management Platform von Real Cookie Banner