Wenn die AfD sich in die Ecke gedrängt fühlt

Lesedauer 2 Minuten
0
(0)

In Darmstadt hat sich kürzlich ein bemerkenswerter Vorfall ereignet, der nicht nur meine Aufmerksamkeit, sondern auch die vieler Bürgerinnen und Bürger erregt hat. Der Verein „Zusammen in der Postsiedlung“ hat in einer beispiellosen Aktion 12.000 Flugblätter in der Stadt verteilt, um über ein Geheimtreffen in Potsdam aufzuklären. Persönlich finde ich diese Aktion nicht nur absolut richtig, sondern auch erfrischend kreativ. Sie zeigt, wie Bürgerinitiativen mit Einfallsreichtum und Engagement auf Missstände hinweisen können.

Die Reaktion der AfD auf diese kühne Aktion des Vereins hat mich allerdings besonders amüsiert. Die Partei fühlt sich offensichtlich derart provoziert, dass sie sofort Anwälte mobilisiert, um gegen den Verein vorzugehen. Außerdem hat die AfD den Verein bei der Meldeplattform „Hessen gegen Hetze“ gemeldet. Diese Reaktion wirkt auf mich wie eine Verzweiflungstat, ein klassisches Beispiel dafür, wie sich eine politische Gruppierung durch bürgerschaftliches Engagement in die Ecke gedrängt fühlt.

Es ist ironisch, dass gerade die AfD, die sich oft als Verteidigerin der Meinungsfreiheit darstellt, in dieser Situation zu rechtlichen Mitteln greift, um gegen eine Bürgerinitiative vorzugehen. Dies offenbart eine bemerkenswerte Doppelmoral und zeigt, dass die Partei Kritik und Opposition scheinbar nur dann befürwortet, wenn sie ihren eigenen Interessen dient.

Die Verteilung der Flugblätter durch den Verein „Zusammen in der Postsiedlung“ sehe ich als lebendigen Ausdruck demokratischer Teilhabe. Es ist ein Beispiel dafür, wie wichtig es ist, informiert zu bleiben und sich aktiv am politischen Diskurs zu beteiligen. Solche Aktionen tragen dazu bei, das Bewusstsein für politische Vorgänge zu schärfen und die Bürger dazu zu ermutigen, sich eine eigene Meinung zu bilden.

Die heftige Reaktion der AfD auf diese Aktion zeigt deutlich, wie wichtig es ist, wachsam zu bleiben und sich gegen Versuche zu wehren, kritische Stimmen zum Schweigen zu bringen. Es ist bezeichnend, dass eine Partei, die behauptet, die Interessen der Bürger zu vertreten, so dünnhäutig reagiert, wenn diese Bürger ihre Stimme erheben.

Insgesamt betrachtet, spiegelt dieser Vorfall in Darmstadt die Stärke und Vitalität unserer Demokratie wider. Er zeigt, dass Bürgerinnen und Bürger durch kreative und mutige Aktionen einen Unterschied machen können. Es ist unsere Verantwortung, uns zu informieren, kritisch zu hinterfragen und konstruktiv zum gesellschaftlichen Dialog beizutragen. Die Aktion des Vereins „Zusammen in der Postsiedlung“ und die darauf folgende Reaktion der AfD sind lehrreich. Sie erinnern uns daran, dass wir uns nicht einschüchtern lassen dürfen und dass der Kampf für Transparenz und Demokratie manchmal auch mit Humor und Schlagfertigkeit geführt werden kann.

Quelle: fr.de

Wie fandest du den Post?

Auf einen Stern klicken zum bewerten

durchschnittlich 0 / 5. bereits abgestimmt haben: 0

Keine Bewertungen bisher, sei der erste

As you found this post useful...

Follow us on social media!

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?

Schreibe einen Kommentar

Consent Management Platform von Real Cookie Banner