Lesedauer < 1 Minute
0
(0)

Netflix hat etwas gegen Account Sharing. Das ist Netflix schon lange ein Dorn im Auge, nun unternimmt das Streaming Unternehmen etwas dagegen. Viele Nutzer haben einen Account bei Netflix und nutzen diesen. Oftmals werden die Zugangsdaten unter Freunden geteilt, also außerhalb des eigenen Haushalts. Dies ist aber laut den Geschäftsbedingungen nicht erlaubt. Da grätscht jetzt Netflix rein und führt eine PIN Abfrage ein.

Das Unternehmen hat in dem letzten Jahr an Möglichkeiten gearbeitet, den Kreis der Account Nutzer zu erweitern, wenn man im Gegenzug etwas mehr für das Nutzen bezahlt. In den nächsten Wochen werden zwei neue Funktionen für die Nutzer in Chile, Costa Rica und Peru eingeführt und getestet:

  • Ein zusätzliches Mitglied hinzufügen: Mitglieder der Standard- und Premium-Tarife können Unterkonten für bis zu zwei Personen hinzufügen, mit denen sie nicht zusammenwohnen – jede mit eigenem Profil, personalisierten Empfehlungen, Log-in und Passwort – zu einem niedrigeren Preis: 2.380 CLP in Chile, 2,99 USD in Costa Rica und 7,9 PEN in Peru;
  • Profil auf ein neues Konto übertragen: Mitglieder der Basis-, Standard- und Premium-Tarife können Personen, die ihr Konto mit ihnen teilen, erlauben, ihre Profildaten entweder auf ein neues Konto oder ein Unterkonto für Extra-Mitglieder zu übertragen – unter Beibehaltung des Verlaufs, der Liste und der personalisierten Empfehlungen.

Quelle: Stadt-Bremerhaven.de, Titelbild: pixabay

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

lars

By lars

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert