geschätzte Lesezeit 1 Minuten.

5
(1)

Fast alle Starlink-Internetsatelliten, die am 3. Februar von einer SpaceX Falcon 9-Rakete in die Erdatmosphäre befördert wurden, werden ihre geplante Umlaufbahn nicht erreichen. SpaceX hat bekannt gegeben, dass ein geomagnetischer Sturm, der einen Tag nach dem Start auftrat, schwere Auswirkungen auf die Satelliten hatte, von denen bis zu 40 wieder in die Erdatmosphäre eintreten werden oder bereits eingetreten sind. Die United States Geological Survey beschreibt geomagnetische Stürme als Perioden “schneller Magnetfeldschwankungen”, die typischerweise durch einen starken Anstieg der Sonnenwinde verursacht werden.

Diese Stürme können die Elektronik und Satelliten in der Umlaufbahn beschädigen. In diesem speziellen Fall erwärmte sich die Atmosphäre und der Luftwiderstand – oder die Reibung, die der Bewegung der Satelliten entgegenwirkt – stieg im Vergleich zu früheren Starts um bis zu 50 Prozent an. SpaceX erklärte, dass sein Starlink-Team versuchte, die neu gestarteten Satelliten zu retten, indem es sie in den sicheren Modus versetzte, der ihre Bewegung so anpasst, dass sie wie ein Blatt Papier hochkant fliegen, um den Widerstand zu minimieren. Leider verhinderte der erhöhte Luftwiderstand, dass die Satelliten den sicheren Modus verlassen konnten.

Die Deorbit-Satelliten stellen laut SpaceX kein Kollisionsrisiko dar, verglühen beim Wiedereintritt in die Atmosphäre vollständig und hinterlassen keine Trümmer in der Umlaufbahn. Es wird erwartet, dass keine Satellitenteile auf dem Boden aufschlagen. “Diese einzigartige Situation zeigt, welche Anstrengungen das Starlink-Team unternommen hat, um sicherzustellen, dass das System in Bezug auf die Vermeidung von Trümmerteilen im Orbit führend ist”, schreibt das Unternehmen in seiner Ankündigung.

SpaceX hat seit Januar dieses Jahres über 2.000 Starlink-Satelliten für seine Konstellation der ersten Generation gestartet. Starts mit Starlink-Satelliten als Nutzlast sind für das Unternehmen zur Routine geworden, und sie werden noch häufiger werden, wenn es die Genehmigung für eine zweite Konstellation mit bis zu 30.000 Satelliten erhält, die für eine weltweite Internetabdeckung sorgen soll.

Ursprünglicher Artikel: Engadget

Wie fandest du den Post?

Auf einen Stern klicken zum bewerten

durchschnittlich 5 / 5. bereits abgestimmt haben: 1

Keine Bewertungen bisher, sei der erste

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?

Von Lars Müller

Blogger und Fachangestellter für Bäderbetriebe. Fliege in meiner Freizeit mit einer Drohne umher. Absolut interessiert in Sachen Linux, Windows, Serverhosting.

Schreibe einen Kommentar

Consent Management Platform von Real Cookie Banner