Aktualisierung des Gcore Managed Kubernetes Service: Unterstützung für die neuesten Kubernetes-Versionen und verbesserte Funktionen

Lesedauer 2 Minuten
0
(0)
GCORE stellt Managed Kubernetes-Service jetzt auf Bare-Metal-Servern zur Verfügung

Gcore, ein europäischer Anbieter von hochleistungsfähigen Cloud- und Edge-Lösungen mit internationaler Reichweite und niedriger Latenz, hat bedeutende Aktualisierungen für seinen Managed Kubernetes-Service eingeführt. Mit diesen Neuerungen können Kunden, die den Service verwenden, jetzt Container direkt auf Bare-Metal-Servern betreiben, zusätzlich zu herkömmlichen virtuellen Maschinen (VMs). Durch das Ausführen von Containern auf Bare-Metal-Betriebssystemen kann die Latenz verringert, die Leistung verbessert und Interferenzen durch benachbarte VMs vermieden werden. Die neue Implementierung nutzt die Kubernetes Cluster-API und umfasst ein Service Level Agreement (SLA), das hohe Verfügbarkeit und unterbrechungsfreien Betrieb sicherstellt.

„Die meisten Cloud-Anbieter bieten Kubernetes-Container-Support nur in VM-basierten Infrastrukturen. Es besteht jedoch eine wachsende Nachfrage aus verschiedenen Branchen, wie dem Bankensektor, dem Gesundheitswesen, dem Rundfunk und Gaming, nach Edge-Computing-Lösungen zur Unterstützung von Echtzeitanwendungen und Live-Streaming-Grafiken. Hier bietet Gcore eine Lösung mit unserem neuen Bare-Metal-Service, der niedrige Latenzen und hohe Leistung ermöglicht, und unseren Kunden einen bedeutenden Wettbewerbsvorteil verschafft“, sagt Seva Vayner, Director of Edge Cloud Stream bei Gcore.

„Im Vergleich zu den gängigen Hyperscalern ist unser Managed Kubernetes-Service kosteneffizienter und bietet mehr Wert für die Investitionen unserer Kunden. Anders als andere Anbieter, bieten wir ein vollständiges, SLA-unterstütztes Cluster-Management auf Produktionsniveau ohne zusätzliche Kosten. Unsere Kunden zahlen nur für die Rechenleistung und den Speicher der Worker-Nodes“, fügt Vayner hinzu.

Der Managed Kubernetes-Service von Gcore vereinfacht die Bereitstellung von Infrastrukturen in der Cloud, erleichtert die Skalierung und das Testen von Anwendungen und entlastet die IT-Teams. Der Service wird zunächst über Gcores Points of Presence (PoPs) in Luxemburg, Frankfurt, Singapur und Virginia (USA) verfügbar sein, mit Plänen für eine Erweiterung auf 14 weitere Standorte in Europa, Asien und Amerika, einschließlich Städte wie London, Paris, Hongkong, Tokio und Sao Paulo.

Zusätzlich bietet der Managed Kubernetes-Service von Gcore robusten Datenschutz auf Netzwerk- und Transportebene sowie eine Web-Application-Firewall für die Anwendungssicherheit. Gcore gehört zu den ersten Cloud-Anbietern, die den Verschlüsselungsstandard Intel Software Guard Extensions (Intel SGX) auf Infrastructure-as-a-Service-Ebene anwenden, um den Kunden einen erweiterten Schutz zu bieten. Gcore erfüllt alle Anforderungen der DSGVO zur sicheren Aufbewahrung personenbezogener Daten der Kunden.

Mit den neuesten Aktualisierungen unterstützt Gcores Managed Kubernetes nun die Kubernetes-Versionen 1.24, 1.25 und 1.26. Dies ermöglicht den Zugriff auf wichtige Kubernetes-Erweiterungen und neue Features von Stargazer, Combiner und Electrifying sowie Verbesserungen bei der Planung von Pods über den Gcore-Service.

Kubernetes v1.26, bekannt als „Electrifying“, wurde im Dezember 2022 veröffentlicht. Diese Version umfasst 37 Verbesserungen, von denen elf auf Stable, zehn auf Beta und 16 auf Alpha aufsteigen. Darüber hinaus werden zwölf Funktionen eingestellt oder entfernt​.

Für weitere Informationen zum Managed Kubernetes-Service von Gcore auf Bare-Metal-Servern besuchen Sie die Webseite www.gcore.com/cloud/managed-kubernetes.

Unternehmensprofil Gcore Gcore ist ein führender globaler Anbieter von Public Cloud Computing sowie Edge Computing, Content Delivery, Hosting und Sicherheitslösungen. Das Unternehmen betreibt eine eigene IT-Infrastruktur weltweit auf sechs Kontinenten. Das Netzwerk von Gcore umfasst mehr als 140 Präsenzpunkte in zuverlässigen Tier IV- und Tier III-Data-Centern mit einer Gesamtkapazität von über 110 Tbps. Gcore hat seinen Hauptsitz in Luxemburg und betreibt Büros in Deutschland, Polen, Litauen, Zypern und Georgien. Andre Reitenbach fungiert seit 2014 als CEO von Gcore.

Wie fandest du den Post?

Auf einen Stern klicken zum bewerten

durchschnittlich 0 / 5. bereits abgestimmt haben: 0

Keine Bewertungen bisher, sei der erste

As you found this post useful...

Follow us on social media!

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?

Schreibe einen Kommentar

Consent Management Platform von Real Cookie Banner