Neue Prüfungsordnung von der DLRG

2 min Lesezeit

Die DLRG hat sich was neues einfallen lassen was die Änderungen in der Prüfungsordnung für die Schwimmabzeichen. Diese gelten ab dem 1.1.18.

Hier sind teils grafierende Änderungen vorgenommen worden. Beim DJSA „Seepferdchen“ sind die Baderegeln mit drin, was vorher nicht war. Was für die Kinder noch anstrengender sein wird, das diese beim Brustschwimmen nun unter Wasser ausatmen müssen und über Wasser dementsprechend einatmen.

Beim Schwimmabzeichen Bronze müssen nun die Kinder ohne am Beckenrand anzuschlagen 15 Minuten schwimmen und davon mindestens 200 m zurücklegen. Vorher waren es 200 m in höchstens 15 Minuten und man konnte zwischen den Bahnen kurz am Beckenrand anschlagen.

Für Silber muss man nun 25 Minuten Dauerschwimmmen machen, davon mindestens 300 m in Bauch oder Rückenlage und 100 m in einer anderen Lage. Die Änderung mit dem Turmspringen aus 3m Höhe oder 2 verschiedene Sprünge aus 1m Höhe finde ich wiederrum gut, denn nicht jedes Bad hat einen 3m Turm.

Beim DJSA Gold muss man auch 25 Minuten schwimmen und mindestens 600 m schwimmen, das ist auch gut.

Bei den Erwachsenen fällt die Zeitgutschrift pro Lebensjahrzehnt.

Meine Meinung dazu:

Gerade bei dem Seepferdchen frage ich mich was das mit der neuen Brustschwimmtechnik soll. Otto Normal Schwimmer schwimmen meist mit dem Kopf über Wasser, nur die sportlichen Schwimmer atmen im Wasser aus und über Wasser ein. Hier werden doch nur mehr Ängste geschürt bei den kleinsten. 

Ich sehe immer wieder in den Schwimmkursen das die kleinen Probleme haben unter Wasser auszuatmen, schon allein beim tauchen. 
Bei Bronze, Silber und Gold sind die Zeiten die geschwommen werden müssen absolut okay. Danach weiß man das der jenige richtig und ausdauernd schwimmen kann und nicht nur mal eben 200 Meter.

Allerdings, die DLRG moniert das immer weniger Menschen schwimmen können, was ja auch stimmt. Anstatt es so zu lassen wir es ist, wird es schwerer gemacht. Aber so wird es arg schwer, gerade für sie kleinsten unter uns. Mal sehen wo das hinführt.
Update:

Die DPO wurde vorläufig wieder zurückgenommen. Diese wird kommen aber später. 
Bildquelle: dlrg.depixabay.de

2 Kommentare

  1. Eine kleine Ergänzung: Die Änderung der Prüfungsordnung kommt nicht (ausschliesslich) von der DLRG. Die wird von allen in der Schwimmausbildung tätigen Verbänden (die im Bundesverband zur Förderung der Schwimmausbildung (BFS) zusammengeschlossen sind) und der Kultusministerkonferenz beschlossen. Letztere hatte plötzlich noch weiteren Beratungsbedarf, weil die letzten drei Jahre anscheinend für die Beratungen nicht ausgereicht haben… Daher die Verschiebung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.