14 Tage Android P – Meine Meinung dazu

4 min Lesezeit

Anfang des Monats kam die Beta Version von Android P, also 9 raus. Seit der ersten Developer Version nutze ich dies auf meinem Pixel Gerät. Nun wollte ich mal ein paar Zeilen dazu schreiben.

Wenn man diese neue Android Version installiert wird es anfangen zu lieben, denn es hat sich einiges verändert im Gegensatz zu Android Oreo. Der Launcher hat Gestiken und einen neuen App Drawer bekommen. Das Batterie Management ist verbessert worden und nennt sich nun „Adaptive Battery“. Wenn man möchte kann man bei WLAN oder mobiler Anbindung sein eigenen Wunsch DNS-Anbieter nutzen. Man ist so nicht mehr auf den des Providers angewiesen.

Der Launcher

Aber mal der Reihe nach, widmen wir uns erst dem Launcher. Dieser hat einige Neuerungen spendiert bekommen, zu allererst die Wischgeste. Mit einem wisch nach oben werden alle zuletzt benutzen Apps angezeigt. Mit einem wisch nach links, oder rechts, kann man zwischen diesen wechseln. Der alte „Recents“ Button ist verschwunden. Hat man hier nicht das gefunden was man braucht, wischt man wieder nach oben und es öffnet sich nun der herkömmliche App Drawer. An diese Funktion gewöhnt man sich nach meiner Meinung sehr schnell und will es dann nicht mehr missen.

Wischgeste aktivieren

Allerdings ist die Funktion nicht direkt aktiv. Auf dem Homescreen muss man erst länger auf eine freie Fläche tippen und dort im Popup „Einstellungen für den Startbildschirm“ öffnen und dort „Suggestions“ und „App Vorschläge abtippen“.

Dashboard, Apptimer und Winddown

in Zukunft wird das Dashboard die Zentrale Anlaufstelle sein wenn es um die Nutzungsdaten des Smartphone geht. Hier werden Nutzungsdauer, Benachrichtigungen und die Screen on Time angezeigt. 
Der Apptimer gibt uns eine Info darüber wie lange wir unsere Lebenszeit mit Apps verschwenden. Es soll auch möglich sein, die Nutzungsdauer für bestimmte Apps zu beschränken. Gerade dies finde ich ganz praktisch da man doch mehr am Smartphone hängt als bei allen anderen Dingen die eventuell wichtiger sind. Könnte aber auch für Eltern ganz praktisch sein um die Nutzung für Spiele der Kinder zu kontrollieren.
 Winddown, oder auch gute Nacht Modus, zeigt uns an wann es Zeit für das Bett ist. Das Display wird dann grau gefärbt.

Wie ihr merkt habe ich in diesem Abschnitt in der Zukunft geschrieben, das hat auch seinen Grund. Denn diese 3 Funktionen sind in der aktuellen Android 9 Beta noch nicht verfügbar. Ich gehe mal davon aus das diese mit der Beta 2, die voraussichtlich kommende Woche erscheint, enthalten sein wird.

neuer „Nicht stören“ Modus

Hier gibt es was neues. in Oreo gab es diesen Modus auch. Dieser wurde erweitert. Nun erscheinen keine Benachrichtigungen mehr wenn der Modus aktiviert ist. Benachrichtigungen sind nur Sichtbar  wenn man auf eine App, wie Gmail oder Facebook direkt öffnet.

 

Adaptive Battery

Die Batterie lernt mit der täglichen Benutzung mit. Will heißen, Apps die ihr wenig, bis garnicht braucht werden im Hintergrund Prozess beschränkt. Damit diese im Betrieb und im Standbymodus

lernender Akku

weniger Strom verbrauchen können. Zusätzlich ist es möglich bestimmten Apps generell diese Berechtigung zu entziehen im Hintergrund aktiv zu sein. Dies geht über den Menüpunkt „Apps und Benachrichtigung“ – > „kürzlich geöffnete Apps“ dann die gewünschte Programm auswählen und hier unter „Akku“ auf „Background restriction“ klicken.

Systemsprache

Wie ihr vielleicht merkt nutze ich in diesem Artikel deutsch und englisch, dies ist kein Fehler denn so ist es auch zu lesen in der Beta Version selber. Hier ist noch nicht alles übersetzt.

klappt leider noch nicht ganz, die DNS Einstellung

DNS Dienstleister selbst wählen

Was in der ersten Version von P funktioniert hat, klappt vorerst nicht mehr. Man kann zwar eine eigene IP Adresse angeben aber dies kann nicht übernommen werden, denn es sind nur 3 Stellen erlaubt. Also 1.1.1 was aber nicht funktioniert. 1.1.1.1 klappt nicht.

Display

Auch hier hat sich was getan. So passt sich die Displayhelligkeit nach deinen Bedürfnissen an. Das heißt wenn du die automatische Einstellung manuell änderst merkt sich Android das im Laufe der Nutzung und passt dies so immer besser an.

 

 

Mein Fazit:

Android 9 ist mein täglicher Begleiter seit knapp 14 Tagen. Es macht richtig Laune mit dem völlig überarbeiteten OS zu arbeiten. Bis auf kleiner Fehler, siehe DNS, und dem leichten Denglisch ist alles sehr sehr flüssig. Hatte bisher keine Systemhänger. Was die Batterielaufzeit betrifft, scheiden sich ja immer die Geister. Die einen sagen, alles unter X Stunden ist Mist. Ich komme ohne Probleme über den Tag bei mäßiger Nutzung. Will heißen ein bisschen Whatsapp, Deezer, Facebook, die Wetterapps und das fotografieren. So komme ich dann auf 18 Stunden Laufzeit bei knapp 3 1/2 Stunden  Display an.

Ich freue mich schon auf die nächste Beta Version, wie ein kleines Kind 🙂 Wie ist eure Meinung zu Android 9? Hinterlasst was in den Kommentaren.

 

Quelle: Connect

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.