geschätzte Lesezeit 2 Minuten.

0
(0)

In einem vergangenen Artikel hatte ich bereits schon über surfshark VPN berichtet. Da habe ich mich aber eher auf die betriebssysteme Windows, Linux und iOS konzentriert. Nun, da ich ja wieder ein Android Gerät besitze werde ich über surfshark VPN für eben diese Plattform berichten. Diese, ist doch etwas anders gegenüber der iOS Version. Hier gibt es mehr Einstellungen für das Mobilfunknetz und für die WLAN-Netzwerke wo das VPN laufen soll.

Was mir sehr positiv aufgefallen ist gegenüber der Version für iOS ich hier die Möglichkeit habe das auf VPN auch im mobilfunknetz weiterlaufen zu lassen. Gerade jetzt wo Telekom und Vodafone uns mehr oder weniger aufsperren wollen um Profit aus dem mobilfunknetz weiter zu schlagen, kommt diese Funktion glaube ich ganz gelegen.

Was auch hier vorhanden ist ist die Funktion für ein Clean Web, will heißen Tracker und Werbebanner werden kontinuierlich gefiltert und nicht auf das Endgerät übertragen. Das spart zu einem etwas traffic und es werden weniger Cookies gesetzt.

Bei Android Geräten gibt es zu dem Kill Switch den es auch bei iOS Geräten gibt auch den Android kill Switch, dieser sorgt dafür dass bei stetig aktivierter VPN-Verbindung auch im Mobilfunknetz bei Verlust dessen, aufgrund von funklöchern oder ähnliches, die Internetverbindung sofort gekappt wird und keine Verbindung mehr zugelassen wird. Die Verbindung wird erst wieder zugelassen wenn man mit dem Mobilfunknetz wieder verbunden ist.

Zusätzlich gibt es verschiedene white und blacklist um Regeln zu definieren wann ein VPN automatische hergestellt werden soll, dies kann im Firmen WLAN auf der Arbeit sein, oder bei öffentlichen WLAN Hotspots, oder auch wenn bestimmte Apps auf dem Smartphone genutzt werden.

Mein Fazit:

Auch wenn ich jahrelang bei ist CyberGhost VPN war und unter Windows genutzt hatte, werde ich nun bei Surfshark VPN und dem gleichnamigen Antivirus Programm, auch wenn ich dieses nicht brauche, bleiben. Die Einstellungsmöglichkeiten sind im Vergleiche dazu wesentlich vielfältiger und gibt mir mehr Möglichkeiten passende VPN-Verbindungen herzustellen.

Mein nächster Test wird das Windows Programm von Surfshark sein, dazu muss ich aber erstmal bei passender Gelegenheit das Windows Betriebssystem auf meinem Laptop in einer virtuellen Umgebung aufspielen.

Dieser Artikel enthält sponsored Links, will heißen wenn ihr über diesen Link das Produkt erwärmt und kriege ich eine kleine Provision um diesen Block zu finanzieren.

Wie fandest du den Post?

Auf einen Stern klicken zum bewerten

durchschnittlich 0 / 5. bereits abgestimmt haben: 0

Keine Bewertungen bisher, sei der erste

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?

Von Lars Müller

Blogger und Fachangestellter für Bäderbetriebe. Fliege in meiner Freizeit mit einer Drohne umher. Absolut interessiert in Sachen Linux, Windows, Serverhosting.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Löse das Captcha. 32 − 22 =

Consent Management Platform von Real Cookie Banner