geschätzte Lesezeit 1 Minuten.

0
(0)

Huawei hat lange bestritten, mit der chinesischen Regierung zusammenzuarbeiten, um andere Länder und Chinas eigene Bürger auszuspionieren. Laut der Washington Post wurden jedoch 100 PowerPoint-Präsentationen des Unternehmens eingesehen, aus denen hervorgeht, wie es mit Chinas Überwachungsprojekten in Verbindung steht. Obwohl viele der Folien als vertraulich gekennzeichnet waren, wurden sie Berichten zufolge auf einer öffentlich zugänglichen Huawei-Website veröffentlicht, bis sie letztes Jahr entfernt wurden.

Die Washington Post hat eine Handvoll der Folien ins Englische übersetzt veröffentlicht, darunter eine, die eine Technologie vorstellt, die Behörden bei der Analyse von Sprachaufzeichnungen helfen kann, indem sie diese mit einer großen Datenbank von aufgezeichneten “Stimmabdrücken” vergleicht. Die Technologie soll bei Angelegenheiten der nationalen Sicherheit helfen, und wie die Publikation anmerkt, könnte sie dazu verwendet werden, Personen zu identifizieren, die an politischen Meinungsverschiedenheiten, Hongkong- und Taiwan-Angelegenheiten und Diskussionen über ethnische Beziehungen beteiligt sind.

Eine weitere Folie zeigt ein umfassendes Gefängnisüberwachungssystem, das offenbar in Gefängnissen in der Inneren Mongolei und der Provinz Shanxi sowie in Haftanstalten in der Region Xinjiang eingeführt wurde. Die Insassen der Internierungslager in Xinjiang, zumeist Angehörige der uigurischen Volksgruppe, beschuldigen ihre Betreiber der Zwangsarbeit, der Folter und der Inhaftierung ohne Anklage.

Auf einer anderen Folie wird beschrieben, wie die Überwachungstechnologien von Huawei seit 2017 in Xinjiang eingesetzt werden und wie die Gesichtserkennungstechnologie dazu beigetragen hat, “eine Reihe von kriminellen Verdächtigen” festzunehmen. Eine weitere Folie zeigt ein Überwachungssystem, das den Standort “politisch interessierter Personen” anhand ihrer elektronischen Geräte lokalisieren kann. Berichten zufolge wird es derzeit in Guangdong, der bevölkerungsreichsten Provinz Chinas, eingesetzt.

Die Washington Post räumt ein, dass sie nicht bestätigen kann, wem die Dias gezeigt wurden oder wann, aber viele von ihnen wurden bereits 2014 erstellt und erst letztes Jahr bearbeitet. Ein Huawei-Sprecher teilte der Publikation jedoch mit, dass das Unternehmen “keine Kenntnis von den im Bericht der Washington Post erwähnten Projekten hat” und dass es “Cloud-Plattformdienste anbietet, die den üblichen Industriestandards entsprechen.”

Der interessante Artikel kann hier nachgelesen werden. Weitere Punkte sind die Netzwerk Überwachung, oder die Überwachung am Arbeitsplatz.

Wie fandest du den Post?

Auf einen Stern klicken zum bewerten

durchschnittlich 0 / 5. bereits abgestimmt haben: 0

Keine Bewertungen bisher, sei der erste

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?

Von Lars Müller

Blogger und Fachangestellter für Bäderbetriebe. Fliege in meiner Freizeit mit einer Drohne umher. Absolut interessiert in Sachen Linux, Windows, Serverhosting.

2 Gedanken zu „Harte Vorwürfe gegen Huawei bezüglich Spionage“
  1. Sehr schade, immerhin hätte da ein googlefreies Ökosystem entstehen könne. Aber zu vermuten war das leider auch schon vor den jetzt eingesehenen Dokumenten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 + 3 =

Consent Management Platform von Real Cookie Banner