geschätzte Lesezeit 2 Minuten.

0
(0)

2021 war das Jahr, in dem Twitch mehr getan hat, als in der weiteren Vergangenheit, um seine Nutzer vor Missbrauch und Belästigung besser zu schützen. Twitch veröffentlichte einen Rückblick auf seine Sicherheitsbemühungen im Jahr 2021. Diese lassen auch einen Blick auf die voranstehenden Bemühungen im Jahr 2022 zu. So will das Unternehmen sein Melde- und Einspruchsverfahren für Nutzer aktualisieren.

Außerdem ist geplant, die Funktion zur Erkennung verdächtiger Nutzer zu verbessern. Das KI-Tool, das das Unternehmen Ende letzten Jahres eingeführt hat, markiert automatisch Personen, von denen es annimmt, dass sie sich wiederholt dem Bann entziehen. Für das Jahr 2022 plant Twitch Aktualisierungen in Bezug darauf, wie Streamer die Informationen aus diesem Tool nutzen können. Wie das Unternehmen bereits angedeutet hat, plant es auch eine Aktualisierung seiner Richtlinie zu sexuellen Inhalten, um verschiedene Aspekte zu klären. Gleichzeitig beabsichtigt Twitch, mehr und „bessere“ Aufklärungsinhalte in seinem Sicherheitszentrum und anderen Bereichen zu verbreiten.

Twitch verbrachte einen Großteil der zweiten Hälfte des Jahres 2021 mit dem Versuch, automatisierten „Hatespeech“ zu stoppen. Bei diesen Angriffen setzten böswillige Personen Tausende von Bots ein, um Kanäle mit hasserfüllter Sprache zu spammen, und sie zielten häufig auf Streamer aus marginalisierten Gemeinschaften ab. Im September verklagte das Unternehmen CruzzControl und CreatineOverdose, (laut Engadget)zwei der am stärksten an diesen Kampagnen beteiligten Personen.

“Wir werden wahrscheinlich nie in der Lage sein, [Hass-Raids] vollständig zu eliminieren”, sagte Hession. Sie behauptet jedoch, dass Twitch die Anzahl der Bots auf seiner Plattform durch einige seiner Maßnahmen im Jahr 2021 “erheblich” reduziert hat. Im Jahr 2022 soll diese Arbeit durch die heute angekündigten Verbesserungen fortgesetzt werden.

Wenn die Sicherheits-Roadmap des Unternehmens nur wenige Details enthält, liegt das laut Hession an der Notwendigkeit. “Die ehrliche und unglückliche Realität ist, dass wir nicht immer genau sein können, weil böse Akteure diese Transparenz nutzen können und genutzt haben, um unsere Bemühungen zu vereiteln”, sagte sie.

Gleichzeitig räumte die Geschäftsführerin ein, dass Twitch besser kommunizieren muss, was es unternimmt, damit sich die Menschen auf seiner Plattform sicher fühlen. Es ist leicht zu verstehen, warum das Unternehmen das sagt. Als es den Anschein hatte, dass die Hassüberfälle auf Twitch nicht mehr schlimmer werden könnten, schlossen sich viele Schöpfer zusammen, um gegen die Untätigkeit des Unternehmens zu protestieren.

Wie fandest du den Post?

Auf einen Stern klicken zum bewerten

durchschnittlich 0 / 5. bereits abgestimmt haben: 0

Keine Bewertungen bisher, sei der erste

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?

Von Lars Müller

Blogger und Fachangestellter für Bäderbetriebe. Fliege in meiner Freizeit mit einer Drohne umher. Absolut interessiert in Sachen Linux, Windows, Serverhosting.

Schreibe einen Kommentar

Consent Management Platform von Real Cookie Banner