geschätzte Lesezeit 1 Minuten.

0
(0)

Nach einer langwierigen Klage eines anonymen Mitarbeiters muss Google seine Geheimhaltungsvereinbarungen möglicherweise überdenken. Wie die Washington Post berichtet, hat ein Richter des California Superior Court entschieden, dass die Vertraulichkeitsvereinbarungen von Google gegen das staatliche Arbeitsrecht verstoßen. Die Klauseln, die es dem Mitarbeiter untersagten, mit potenziellen Arbeitgebern über seine Arbeit zu sprechen, kämen einem Wettbewerbsverbot gleich und seien daher in diesem Bundesstaat illegal, so der Richter.

Das Internetunternehmen hatte ursprünglich einen Richter davon überzeugt, die meisten Ansprüche des Arbeitnehmers abzuweisen, weil es der Ansicht war, dass das Bundesrecht die kalifornischen Rechtsvorschriften außer Kraft setzt. Ein Berufungsgericht hob diese Entscheidung jedoch mit der Begründung auf, dass die Gesetze des Bundesstaates das Recht auf freie Meinungsäußerung, das auch die Berufserfahrung einschließt, besser schützen. Google lehnte es ab, sich zu dem Urteil oder etwaigen Plänen zur Berufung zu äußern.

Das Ergebnis würde es Google-Mitarbeitern nicht erlauben, über Geschäftsgeheimnisse zu sprechen, wenn es bestätigt wird. Allerdings wäre es möglich, über Arbeitserfahrungen zu sprechen, und es könnte für Arbeitssuchende einfacher werden, die Rolle zu wechseln, ohne Klagen befürchten zu müssen. Es könnte auch Opfern von sexuellen Übergriffen und Belästigungen mehr Möglichkeiten bieten, über ihre Gründe für das Verlassen eines Unternehmens zu sprechen, obwohl die kalifornische Gesetzgebung bereits gegen Geheimhaltungsvereinbarungen vorgegangen ist, die es Opfern verbieten, über Vorfälle zu sprechen.

Das Urteil könnte auch weitere Auswirkungen auf den kalifornischen Technologiesektor haben. Ramsey Hanafi, Partner bei QH Law, erklärte gegenüber der Post, dass viele große Technologieunternehmen ähnliche Knebelverträge haben. Ob es nun gefällt oder nicht, die Firmen im Silicon Valley müssen ihre Vereinbarungen möglicherweise überarbeiten und akzeptieren, dass es für die Mitarbeiter einfacher wird, zu gehen oder toxische Arbeitskulturen aufzudecken.

Wie fandest du den Post?

Auf einen Stern klicken zum bewerten

durchschnittlich 0 / 5. bereits abgestimmt haben: 0

Keine Bewertungen bisher, sei der erste

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?

Von Lars Müller

Blogger und Fachangestellter für Bäderbetriebe. Fliege in meiner Freizeit mit einer Drohne umher. Absolut interessiert in Sachen Linux, Windows, Serverhosting.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

66 ÷ = 33

Consent Management Platform von Real Cookie Banner