geschätzte Lesezeit 2 Minuten.

5
(1)

Irgendwie kommt man um Themen rund um die Ukraine nicht mehr herum. Nun habe ich weitere Meldung entdeckt, wo noch weiter Russland eingeschränkt wird. Einmal die Meldung, dass Google vorerst die Bezahlung von Apps und Spielen im Android Play Store aussetzt in Russland. Zum anderen die Meldung, dass der Mutterkonzern von Facebook, Meta, nun temporär Menschen aus der Ukraine, Polen und Russland erlauben will „zu Gewalt gegen Russen und russische Soldaten im Kontext der Invasion in der Ukraine aufzurufen“.

Google Logo

Außerdem sei es erlaubt, zum Tod des russischen Präsidenten Wladimir Putin oder des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko aufzurufen. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Ein Facebook Sprecher als hatte sich auf Twitter dazu.

Our statement on what's happening: pic.twitter.com/UQqb3vQeep

— Andy Stone (@andymstone) March 10, 2022

Es ist zwar richtig, dass Russland ein schweres Verbrechen begeht, aber ich weiß nicht, ob das förderlich ist, Morddrohungen gegen russische Politiker als gerechtfertigt durchgehen zu lassen. Zumal ja bekannt sein dürfte, dass Gewalt Gegengewalt fördert. Wenn man nicht aufpasst, könnte sich das zu einer gefährlichen Spirale entwickeln, aus der einen herauskommen schwierig sein wird.

Ich finde das persönlich keine gute Idee von Facebook. Wie seht ihr das?

Google setzt Bezahlung von Spielen und Apps in Russland aus

Nutzer in Russland können derzeit keine Apps und Spiele kaufen oder für Abonnements und In-App-Käufe bezahlen. Google hat das Abrechnungssystem des Play Stores ab dem 10. März aufgrund einer “Störung des Zahlungssystems“ ausgesetzt, die höchstwahrscheinlich durch die Sanktionen gegen die Banken des Landes verursacht wurde. Der Tech-Gigant hat die Aussetzung auf einer Support-Seite angekündigt, auf der er auch erklärt, dass russische Nutzer weiterhin kostenlose Apps und Spiele herunterladen können.

Laufende Abonnements werden nicht sofort unterbrochen, können aber nach Ablauf nicht mehr verlängert werden. Google riet den Entwicklern in Russland, ihre Apps kostenlos anzubieten und die Abonnementdienste vorerst abzuschalten, wenn sie sie weiterhin zum Herunterladen bereitstellen wollen.

Laut der Nachrichtenagentur Reuters pausiert YouTube auch alle kostenpflichtigen Dienste für Zuschauer in Russland, einschließlich YouTube Premium, Kanalmitgliedschaften, Super Chat und Merchandise-Verkäufe. Schöpfer im Land können weiterhin Einnahmen von Zuschauern außerhalb des Landes erzielen, die ihnen weiterhin Super Chats schicken und ihre Produkte kaufen können.

Darüber hinaus pausiert Google die Anzeigenschaltung für alle Werbetreibenden mit Sitz in Russland auf allen seinen Websites weltweit und erweitert damit die anderen Anzeigenverbote, die es seit Beginn der russischen Invasion in der Ukraine verhängt hat. Zuvor hatte YouTube bereits Russia Today (RT) und andere staatliche Medienkanäle daran gehindert, Einnahmen zu erzielen. Außerdem wurde der Zugang zu diesen Kanälen in ganz Europa gesperrt, nachdem die EU ein Verbot ihrer Ausstrahlung angeordnet hatte. Auch Google hat russischen Staatsmedien die Möglichkeit genommen, ihre Inhalte über seine Produkte zu vermarkten, und schließlich den Verkauf von Anzeigen in Russland eingestellt.

Quelle: Engadget, Reuters

Wie fandest du den Post?

Auf einen Stern klicken zum bewerten

durchschnittlich 5 / 5. bereits abgestimmt haben: 1

Keine Bewertungen bisher, sei der erste

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?

Von Lars Müller

Blogger und Fachangestellter für Bäderbetriebe. Fliege in meiner Freizeit mit einer Drohne umher. Absolut interessiert in Sachen Linux, Windows, Serverhosting.

Schreibe einen Kommentar

Consent Management Platform von Real Cookie Banner